Diese Seite erfordert einen aktuellen Internet Browser, um korrekt angezeigt werden zu können. Browserchoice
Wir jagen Ideen aus Köpfen und Schubladen

6. Feb. 2011 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte

Rückenprobleme sind ein Massenphänomen in unserer bewegungsarmen Gesellschaft. Schreibtischtäter, die täglich mehrere Stunden im sitzen arbeiten, leiden besonders darunter. Eine dauerhaft falsche Haltung am Arbeitsplatz ist eine wesentliche Ursache für das Auftreten von schmerzhaften Verspannungen am Rücken. Nichts neues – oder? Im Prinzip wissen wir das alle. Nur wer erinnert sich im hektischen beruflichen Alltag daran, eine gesunde Haltung anzunehmen? Ghait Noman und Azan Mahmood sind zwei Stundenten der TU Darmstadt, die diese menschliche Schwäche bei der Konzeption ihrer Produktidee beachtet haben. Herausgekommen ist ein kleiner Rückensensor, den man am Rücken anbringt, und der vibrierend Alarm schlägt, wenn man eine gewisse Zeit in die ungesunden Haltungsmuster verfällt. Die beiden Erfinden suchen noch einen Partner, der hilft, diese wunderbare Idee für alle “Falschsitzer” und potenzielle “Rücken-Kandidaten” zugänglich zu machen. Toi, toi, toi…

Follow innovationblog on Twitter

17. Dez. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte, Umwelt

EMAV (Electric Motors & Verhicles Company) hat das Problem der beschränkten Reichweite von Elektroautos auf eine charmante Weise gelöst. Denn eine ordentliche Reichweite lässt sich nur mit enorm großen Akkus realisieren. Abgesehen vom Platzmangel sind diese aber sehr teuer und würden den hohen Preis für Elektroautos noch weiter nach oben treiben. 

Die Idee: ein Anhänger mit kleinem Dieselmotor treibt einen Generator an, der wiederum die Akkus befüllt. Mit 22 Litern Diesel wird auf diese Weise Strom für 1.000 km erzeugt. Die Entwickler haben so ein Problem weniger und die Marketing Strategen ein schönes Verkaufsargument: Wer kurze Strecken in der Stadt fahren will, lässt den Anhänger in der Garage. Auf längeren Reisen bietet er zusätzlichen Platz für das anfallende Gepäck. Voilà – eine tolle Innovation mit einigen Zusatznutzen! Allerdings sind die geplanten 15.000 $ für den Anhänger nicht gerade ein Schnäppchen und das Ladezeitenproblem ist auch nicht ganz gelöst. Vielleicht lassen sich aus diese Einschränkungen aber auch interessante Vermarktungskonzepte ableiten. Aus Sicht einer Autovermietung könnte dieser Umstand beispielsweise eine interessante Chance für ein neues Geschäftsfeld bieten. Statt sich als Kunde selbst einen Anhänger zu kaufen, könnte man sich einfach bei Bedarf einen ausleihen. Bei längeren Fahrten hätte man Unterwegs sogar die Möglichkeit, ihn im Netzwerk der Autovermietung gegen einen neuen einzutauschen. Unfreiwillig lange Zwischenstopps für das Aufladen der Akkus gäbe es damit auch nicht mehr.

Follow innovationblog on Twitter

12. Nov. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Kreativ, Produkte

Sugru fühlt sich an wie Knete und kann entsprechend flexibel modelliert werden. Es gibt eine Reihe sehr praktischer Anwendungen im Alltag. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, wie der Sugru Blog auf sehr schöne Weise zeigt. Sobald das Material ausgepackt wurde hat man genügend Zeit die gewünschte Form zu kneten. Anschließend härtet das Material innerhalb von 24 Stunden aus. Die praktische Vielfalt der Anwendungen ergibt sich aus der festen, aber gleichzeitig flexiblen Eigenschaft des Materials. Da Sugru aus Silikon besteht, ist es sogar (Salz-)Wasserfest. Also dann: viel Spaß beim Kneten und die lieben Kleinen besser beaufsichtigen, bevor sie Papas Stereoanlage „verschönern“!

Follow innovationblog on Twitter

7. Okt. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte, Umwelt

Jedes Jahr sterben unzählige Vögel durch Kollisionen mit Fensterscheiben. Eigentümer und Bewohner von Gebäuden mit großen transparenten Fenstern mussten sich bisher entscheiden, die Scheiben mit (für alle Seiten) abschreckenden Raubvogelaufklebern zu verunstalten oder einfach nur zu hoffen, dass keine gefiederten Bruchpiloten an die Scheibe krachen. Vögel erkennen im Gegensatz zu Menschen ultraviolettes Licht. Diese Eigenschaft hat sich Arnold Glass zu nutze gemacht, um ein spezielles ORNILUX
Vogelschutzglas zu entwickeln. Tests im Max-Planck-Institut für Ornithologie haben Dank dieser Technologie 75% weniger Kollisionen gemessen. Hoffe, unsere kleinen gefiederten Freunde hatten bei dem Test Sturzhelme auf.

Follow innovationblog on Twitter

10. Sep. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte, Umwelt

Das IQ Cleaning System ist ein Reinigungsmittelsortiment für verschiedene Anwendungen im Haushalt. Das besondere daran? Das Wasser wird einfach nicht mitgeliefert! Die praktischen Reinigungssprühflaschen sind wieder verwendbar und enthalten eine auswechselbare Reinigungskartusche mit einem umweltfreundlichen Konzentrat. Das ganze muss nur noch mit Leitungswasser aufgefüllt werden und schon kann man mit reinem Umweltgewissen losputzen. Das Konzept spart nicht nur Platz im Putzregal, sondern reduziert auch den aufwändigen Transport der Reinigungsmittel. Ein sauberes zu Hause und eine saubere Umwelt, dank innovativer Müllvermeidung!

Follow innovationblog on Twitter

4. Sep. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte

Wenn man eine Küche plant, hat man beim Thema Kühlschrank die Wahl zwischen einem Einbauschrank oder einer freistehenden Variante. Ab sofort gibt es eine Dritte Möglichkeit: die Schubladenvariante von IZONA! Mit 136 l vielleicht nicht die voluminöseste Variante, aber definitiv die coolste.

Follow innovationblog on Twitter

28. Aug. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte

“Curve ID” heißen die neuen Jeansformen von LEVI´S , die speziell für die 3 typischen Maße von Frauen konzipiert wurden. „Slight Curve“ tragen Frauen mit schmaleren Hüften, „Demi Curve“ passen Damen mit einer Normalfigur und „Bold Curve“ sind für besonders weibliche Hüften gemacht. Diese Formen sind das Ergebnis einer 3D-Vermessung von 60.000 Frauen und sollen gut 80% der weiblichen Kundschaft mit einer perfekt sitzenden Jeans beglücken. Während meines Studiums habe ich einige Jahre als Jeansverkäufer gearbeitet. Ich erinnere mich gut, dass Frauen manchmal 8-10 Jeans anprobieren konnten und sich am Ende trotzdem mit einem Kompromiss zufrieden geben mussten. Ein Jeanshersteller, der seine Jeans an seine Kundinnen anpasst und nicht umgekehrt erwartet, dass sich die armen Kundinnen an die Idealform einer Jeans anpassen, finde ich einen sehr schönen Ansatz.

Follow innovationblog on Twitter

11. Jun. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte, Service, Umwelt

06 Tap-it

Das Tap-it Konzept entstand im Jahre 2008 in New York. Damit sollte es New Yorkern überall in der Stadt möglich sein, sich mit sauberem Wasser kostenlos zu versorgen. Die Idee ist ganz einfach: der Kunde kauft zunächst eine umweltfreundliche, wieder befüllbare Flasche im Tap-it Shop. In einem Partnernetzwerk aus der Gastronomie kann er sich diese Flasche kostenlos mit Wasser wieder auffüllen lassen. Die Partner Standorte sind sehr einfach zu finden und am Eingang mit einem Sticker gekennzeichnet. Besonders bequem sind entsprechende Smartphone Anwendungen oder auch Kartenmaterial zum Ausdrucken im Internet. Mittlerweile wurde die Idee auch in anderen Städten in den USA erfolgreich umgesetzt. Ein sehr zeitgemäßes Konzept, welches das Bedürfnis nach Nachhaltigkeit und Mobilität erfüllt sowie gleichzeitig hilft, den Geldbeutel zu entlasten. Bewährtes wird auch gerne übernommen, wie das Beispiel von Give Me Tap aus England zeigt.

Follow innovationblog on Twitter

9. Apr. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Kreativ, Produkte

05 Naturmöbel

Warum im Stadtpark immer auf einer Parkbank sitzen, wenn man es bequemer haben kann?  Lisette Spee und Tim van den Burg haben eine bequeme und widerstandsfähige Outdoor-Loungeliege “The Lawnge” entworfen und damit ein typisches Möbelstück für zu Hause bzw. die Terrasse einfach mit der Natur vereint. Dieser schöne Ansatz läßt sich wunderbar weiterentwickeln… Warum z.B. nicht gleich den Rasen “ergonomischer” anlegen?

Follow innovationblog on Twitter

5. Feb. 2010 - Autor: Tamer K. - Kategorie: Alle, Produkte

03 Slow Cow-3

Braucht der Markt noch einen weiteren Energydrink, der noch mehr Power liefert? Schon möglich. Muss man aber immer in die gleiche Richtung denken, um neue Angebote zu kreieren? Das Beispiel Slow Cow zeigt, dass auch interessante Konzepte enstehen können, wenn man in das andere Extrem denkt: Ergebnis ist ein neuer “Anti-Energy-Drink”! Stress haben wir schließlich alle genug. Wenn es wirkt, warum nicht!

Follow innovationblog on Twitter
Nächste Seite »